Der Gebrauchshund

 

 

Der „Gebrauchshund" - im ursprünglichen Sinn

 

 

Im ursprünglichen Sinne war früher nahezu jeder Hund in menschlicher Gesellschaft ein Gebrauchshund, denn immer diente er dem Menschen in irgendeiner Hinsicht. Parallel zum Hofwächter waren auch in anderen Breiten und Bereichen vielerlei Gebrauchshunde entstanden, in den frühen Zeiten je nach Einsatzbedarf : Jagdhunde, Zughunde, Herdenschutzhunde, Palasthunde, Gesellschaftshunde, usw. 

 

Nun besteht möglicherweise eine Verwechselungsgefahr, denn der Begriff Gebrauchshund ist doppeldeutig

 

 

Daten zur Zuchtgeschichte

 

Seit 1922 wird die Rasse Hovawart gezüchtet.

 

  • 1937 wird der Hovawart als Rasse anerkannt.
  • 1948 gründet sich im Bundesgebiet der erste Verein zur Zucht der Hovawarte, der „Rassezuchtverein für Hovawart-Hunde e.V.
  • 1959 schließen sich einzelne Hovawartvereine zum IHV (Internationaler Hovawartzucht Verband) zusammen, der als Vorläufer der heutigen HZD gilt. 
  • Als Gebrauchshund wird der Hovawart im Jahre 1964 anerkannt. 
  • 1984 gründet sich der Hovawart-Club, Sitz Goslar (HC). 
  • Mehr über die Geschichte des Hovawarts lesen Sie hier. 

Im ursprünglichen Sinn

 

 

Gebrauchshunde

im menschlichen Dienst 

  • Jagdhunde
  • Hirtenhunde
  • Herdenschutzhunde
  • Wachhunde 
  • Zughunde
  • Schlittenhunde
  • Polizeihunde 
  • Blindenhunde
  • Spürhunde
  • Rettungshunde
  • Therapiehunde
  • Drogenspürhunde
  • Versuchshunde

 

Diese Definition des Gebrauchshundes steht im erweiterten, ursprünglichen Sinn, nicht wie er im Hundeport oder z.Zt. in der FCI- Klassifizierung verwendet wird. 

 

 

Der Hovawart als Gebrauchshund 

 

Wir interpretieren den Begriff  im ursprünglichen Sinne als „Helfer und Begleiter des Menschen". 

 

Der Hovawart hat viele Eigenschaften, die ihn im Leben auslasten und dem Menschen gleichzeitig dienlich sind: 

  • psychisch-sozialen Anlagen als Therapiehund, Besuchshund z.B. in Schule, Kindergarten und Altenheim, 
  • seine Nase als Mantrailer, Fährtenhund, Rettungshund,
  • seine körperlichen und psychischen Begabungen als Begleithund für Fahrrad, Kutsche, Pferd,
  • als täglicher Allrounder in der Familie oder als Begleithund im Beruf,
  • seine Wachsamkeit und Verteidigungsbereitschaft im Wohn- und Arbeitsbereich. 

Im sportlichen Sinn

 

 

Gebrauchshunde in Deutschland im Sinne der FCI sind die 7 Rassen 

  • Deutscher Boxer
  • Deutscher Jagdterrier
  • Deutscher Schäferhund
  • Dobermann
  • Hovawart
  • Riesenschnauzer
  • Rottweiler 

Der Begriff wird allgemein auch für einen Hund verwendet, der zu einer anerkannten Gebrauchshunderasse gehört. Also ist der Hovawart auch in der Familie selbstverständlich ein Gebrauchshund im Sinne der FCI. 

 

In seiner Eigenschaft als Gebrauchshund liebt und braucht der Hovawart nicht nur vielseitige Bewegung, sondern auch geistige Anregungen und Aufgaben. 

 

Eine Möglichkeit ist die Arbeit im Vielseitigkeitssport für Gebrauchshunde, i.e. Schutzdienst, Unterordnung und Fährte.

 

Wenn auf der anderen Seiten eine enge Bindung zur Familie und sonstigen Gesellschaft zum psycho-sozialen Ausgleich besteht, kann dieser Sport durchaus die vielseitigen Anlagen des Hovawarts abrunden. 

 


Kontakt

Phila auf Working Dog
Phila auf Working Dog